VentoraBlog Chaotischer Blog über IT und persönliche Gedanken.

Die Linux-Challenge

Ich habe jetzt zwei Wochen lang nur Linux auf meinem Haupt-PC benutzt und bin äußerst positiv überrascht. Für die Leute die es nicht wussten: Ich habe schon des längeren ein Multiboot-System mit Windows 7 und Ubuntu GNOME. Warum gerade Ubuntu? Naja, das ist leicht beantwortet: Ich hatte nur Probleme mit GNOME und der Grafiktreiber. Fragt mich nicht wieso, aber bei Ubuntu GNOME hat alles auf Anhieb problemlos funktioniert.

Wie? Du kannst doch einfach deine Oberfläche wechseln, wenn GNOME Probleme bereitet?

Nein. Ich bin mit GNOME äußerst zufrieden und passt perfekt zu mir.

Ich habe mir aber die letzten zwei Wochen mir quasi selbst eine “Challenge” gemacht, nur Linux zu nutzen und es hat funktioniert. Sowohl für das Zocken als auch für die alltäglichen Dinge, es passt einfach alles.

Gerade beim Zocken hatte ich so meine Bedenken, aber die nativen Linux-Builds meiner favorisierten Spiele funktionieren ebenfalls tadellos. Teilweise vergesse ich sogar, dass ich gerade auf Linux zocke und eben nicht auf Windoof.

Linux ist einfach auch etwas für Bastler, muss man sagen. Zumindest sind das meine Erfahrungen, wenn man Leuten die Aufgabe stellt, z.B. mal das Foto im Fotoordner zu öffnen. Sie sind erschreckt, weil die typische Windows-Oberfläche ja nicht vorhanden ist. Außerdem wird man immer noch ein wenig schräg angeguckt, wenn man sagt, man nutze Linux (Das merkt man in der Berufsschule immer ganz toll und ist zum totlachen). Diese Leute sollten sich mal bewusst machen, was für ein Kernel auf ihren tollen Smartphones läuft. hust

Und wie geht’s jetzt weiter?

Da ich sowieso bald meine komplette Datenspeicherung umrüsten werde und neue Festplatten sowie SSDs beschaffen werde, bietet sich ein komplettes Systemreset ebenfalls an. Ich setze alles neu auf.

Ich werde ein RAID1 erstellen und darauf meine “Hauptdaten” sichern. Dazu kommen zwei SSDs, eine als Windows 7-Boot und eine als Linux-Boot. Aber warum dann doch Windows 7? Ganz einfach: Es gibt immer noch einige, zum Glück wenige Spiele, die einfach keine Linux-Builds mitbringen. Diese möchte ich aber nicht missen. Und inner VM zocken? Nein. Zumindest nicht bei der Grafikbeschleunigung…. Außerdem hat Adobe immer noch nicht Linux-Builds für After Effects & Co. mitgebracht. Schade aber auch. Zusätzlich zu den bereits 2 HDDs kommt dann noch eine hinzu, für alles andere eben.

Ich kann aber versichern, dass ich ab diesem neuen Aufsetzen Windows nur noch begrenzte Partitionen gebe, da ich dann Debian/Ubuntu zu meinem Hauptbetriebssystem machen werde. Mir gefällt einfach auch die ganze Softwarepolitik hinter Linux im Gegensatz zu Microsofts Windows.

Naja, der Eintrag war jetzt lang genug. Vielen Dank fürs lesen dir! Gern, kannst du deine Meinung zu dem Thema auch kundtun. Einfach eine Mail an mich schicken. (ventor (at) ventora.net)